Sanft zum Wohlbefinden

 

Cranio Sacral Balancing ist eine besonders sanfte und gerade dadurch sehr tief wirkende "Ganzkörperanwendung" um die Mobilität und das Gleichgewicht im Cranio Sacral System wieder herzustellen.

Wegen dieser Sanftheit ist sie auch für Kinder und Kleinkinder empfohlen.

 

Das Cranio Sacral System besteht  aus dem Schädel (Cranium), der Wirbelsäule, dem Kreuzbein (Sacrum), sowie Hirn- und Rückenmarksflüssigkeiten und wirkt nachhaltig auf das Zentralnervensystem. Es pulsiert mit einem eigenständigen Rhythmus, welcher im ganzen Körper wie eine Welle spürbar ist, und damit alle anatomische Strukturen des Körpers beeinflusst. Es ist somit von großer Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden.


Woher kommt Cranio Sacrale Körperarbeit?
Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte der amerikanische Osteopath William G. Sutherland, entgegen der gängigen Lehrmeinung, dass die Schädelknochen beim Erwachsenen Menschen an ihren Nähten nicht fest verwachsen sind, sondern sich in feinen Bewegungen verschieben können.

 

Er begann Eigenexperimente (mit einem selbstentwickelten Helm) an seinem eigenen Kopf durchzuführen. Er reagierte innerhalb kurzer Zeit mit Verdauungsbeschwerden und Kopfschmerzne. Manche Versuche führten auch zu Übelkeit, Enge im Schädel bis hin zur Verwirrtheit. Sobald der die Position des helmes veränderte stelle er eine gorße Entlastung und verbesserte Zikulation im Schädel fest. Durch diese Anzeichen wurde deutlich, wie wichtig die Beweglichkeit der Schädelknochen für unsere Gesundheit ist.

Weiterentwickelt wurde die Craniosacral-Therapie ab den 1970er Jahren von Dr. John E. Upledger, Franklyn Sills, u.a.
John Upledger (am 26.10.2012 verstorben) beschäftigte sich am Institut für Biomechanik an der Michigan State University, USA mit dem Einfluss des Cranio Sacralen Systems auf das menschliche Wohlbefinden.



"Glück gleicht durch Höhe aus, was ihm an Länge fehlt."   Robert Frost